Sport

Fitness-Fails & Daily Sport Routine

Fitness

Heute möchte ich euch ein wenig über meine tägliche Sportroutine berichten und wie ich dazu gekommen bin. <3

Bis vor ca. 4  Jahren war ich ein ziemlicher Fitnessmuffel und konnte außer mit Reiten nichts mit Sport oder gesunder Ernährung anfangen. Ich habe mich zunehmend unwohler in meinem eigenen Körper gefühlt, da ich meiner Meinung nach ein paar Kilos zu viel auf den Rippen hatte und nichtmals geschafft habe, 10 Minuten am Stück zu joggen. Ich habe Ausdauersport regelrecht gehasst!

Da ich aber unbedingt gesund abnehmen wollte, ging kein Weg um Sport herum und ich meldete mich in dem Fitnessstudio Turnhalle Dortmund an. Dort fing ich dann nach einer ersten Geräteeinweisung erstmal relativ planlos an zu trainieren.

Dann kam es aber auch schnell zu meinem Fitness-Fail Nr. 1: 

Ich dachte, dadurch, dass ich jetzt ein bisschen aufm Crosstrainer rumgewackelt habe und ein paar Übungen gemacht habe, kann ich jetzt essenstechnisch richtig reinhauen! Naja und wie man sich denken kann, hat es dann auch nicht wirklich mit dem abnehmen funktioniert.

Daher habe ich mich intensiver mit dem Thema Ernährung auseinandergesetzt, sowie mit Dingen wie Grundumsatz und Nährwerte. Ich merkte schnell, dass wenn ich abnehmen wollte, ich erstmal tracken musste, was ich am Tag überhaupt an Energie durch Nahrung zu mir nehme. Zudem habe ich geschaut, wie viel ich essen muss, um meinen Grundumsatz nicht zu unterschreiten, aber trotzdem unter meinem Gesamtumsatz zu bleiben, um abnehmen zu können. Der Spruch Abts are made in the kitchen kommt wohl nicht von ungefähr! ;-). Hierzu werde ich aber bei Gelegenheit nochmal einen separaten Beitrag verfassen.

Da ich mich trotz dem Cardiotraining auf dem Crosstrainer immer noch nicht wirklich in meiner Grundkondition gesteigert habe, fing ich an, mich mit dem Laufband anzufreunden. Ich begann mit langsamen Gehen und leichten Joggen, ca. 15 Minuten, je nachdem wie viel ich schaffte. Ich versuchte mich von Woche für Woche durch Intervalltraining zu steigern, bis ich nach ca. sechs Monaten und regelmäßiger Steigerung 10 Kilometer am Stück schaffte! WOW! Das hätte ich mir vorher nie zu träumen gedacht.

Dann kam es aber zu meinem Fitness-Fail Nr. 2: 

Ich suchte mir meine Laufschuhe nach Design im Internet aus und bestellte sie gleich in verschiedenen Farben. Dies waren die Nike Running Lunar Glide 2, mit denen ich zunächst super happy war. Nach einiger Zeit bekam ich allerdings immer häufiger Schmerzen an der Achillessehne und im Knie. Zu der Zeit war ich immer nur aufm Laufband joggen und nie draußen an der frischen Luft (habe ich mich irgendwie nie getraut, bin wohl ein Gewohnheitstier was sowas angeht. ;-)).

Ich kann jedem der häufiger Laufen möchte nur empfehlen, sich von vornherein vernünftige Laufschuhe in einem Sportgeschäft mit ausführlicher Laufbandanalyse und Beratung zu kaufen, da sich die Invesition definitiv lohnt und ihr ansonsten dauerhaft euren Gelenken und Bändern schaden werdet.

Das Laufen wurde mit der Zeit mein Element im Fitnessbereich, es machte mir immer mehr Spaß, weitere und schnellere Strecken laufen zu können. Hier kannte ich mich gut aus, wusste was mich im Training erwartet und ich hatte keine Angst, mich zu blamieren wie bei anderen Fitnessgeräten, wovon ich leider immer noch nicht wirklich Ahnung hatte. Dadurch habe ich leider alles andere völlig vernachlässigt und meinem Körper auch nicht wirklich Abwechslung gegeben. Kommen wir zu meinem Fail Nr. 3: Kein ganzheitliches Training.

Meine Beine wurden durch das viele Laufen zwar muskulöser, jedoch vernachlässigte ich komplett meine Rücken-, Arm- und Bauchmuskulatur und das Dehnen der Muskeln. Durch das Ungleichgewicht der verschiedenen Muskeln führte es schnell zu Beschwerden wie Schmerzen und Haltungsfehlern. Krafttraining ist jedoch obligatorisch, damit das gesamte Muskelsystem angesprochen und trainiert wird. Eine zu schwache Muskulatur ist nämlich nicht dazu imstande, Bänder, Gelenke und die Wirbelsäule zu schützen. Dadurch können auf Dauer muskuläre Probleme auftreten, wie ich es selbst an der Archillessehne und meinen Kniegelenken feststellen musste.

Mittlerweile habe ich durch ein ganzheitliches Training keine Schmerzen mehr und versuche, das Training so gut es geht in meinen Alltag zu integrieren. Ich fahre zum Beispiel gerne mit dem Fahrrad zur Arbeit oder zum Fitnessstudio, laufe zum Supermarkt um die Ecke oder verzichte auf den Fahrstuhl und gehe in den 4. Stock zu Fuß, um mich fit zu halten.

Zudem liebe ich es, im Urlaub ausgiebig zu schwimmen, Joggen zu gehen und Kraftübungen mit Körpereigengewicht effektiv auszuüben, um mich fit zu halten!

Zu meiner Fitnessstudio-Routine werde ich in einem weiteren Blogpost euch nochmal näheres berichten. <3

Hier einmal ein paar Lieblingsübungen, die man super überall (auch zu Hause!) ausüben kann, um seine Muskulatur ohne Gewichte zu halten und aufzubauen.

 

Unterarmstütz

Kniebeugen

Crunches

Liegestütz

Streching

  

 

Eure Vivi xx